Bald ist es soweit.

Nach TALES OF AN AMERICAN SUMMER erscheint nun am 5. Dezember RETURN OF AN AMERICAN SUMMER – der zweite Teil von Ben Bernschneiders Amerika-Trilogie.

Mit der Amerika-Trilogie wurden künstlerische Parameter angelegt, in denen ich mich bewegen wollte: es sollte möglichst alles analog sein, mit Schnappschuss-Kameras geschossen und der Weitwinkel-und-offene-Blende-Instagram-Zeitgeist sollte ignoriert werden.
Nach dem Überraschungserfolg des ersten Teils war aber trotzdem klar, dass die eigenen Regeln nicht dogmatisch genug eingehalten wurden. Es gab noch zu viele digitale Bilder im Buch, zu viel Weitwinkel, zu viel vernünftiges Framing.
Trotz des Risikos, dass TALES OF AN AMERICAN gerade deshalb eine weite Käuferschaft fand, erscheint nun der Nachfolger so, wie die Trilogie erdacht wurde. Es ist rau, es ist grob, kompromissloser, ohne dabei seine analoge Wärme zu verlieren. 

Somit müssten es nun einige Leute hassen, die auch nie als Publikum vorgesehen waren – und mehr Menschen lieben, die sich für die sperrigen Seiten von TALES begeistern konnten.

RETURN OF AN AMERICAN SUMMER ist ab dem 16. Oktober vorbestellbar und ab dem 5. Dezember erhältlich. (Softcover, 240 Seiten, Farbe, Offset-Papier. Sprache: Englisch, Text auf einer Olympia-Schreibmaschine verfasst)